Kinderwetter - Den Kindern das Wetter erklären.

 

Was sind Nebel, Tau und Reif?

Von Nebel spricht man, wenn die Sichtweite weniger als ein Kilometer ist, ist die Sicht unter 200 Meter ist es ein starker Nebel.

Bei einer Sichtweite zwischen einem und vier Kilometer spricht man von Dunst.

Der Nebel ist eine Wolke die Bodenkontakt hat.

Der Nebel entwickelt sich oft abends oder nachts, wenn sich die feuchte warme Luft mit kalter Luft in Bodennähe mischt.

Besonders im Herbst tritt der Nebel auf ihr könnt die Feuchtigkeit von dem Nebel auf eurer Haut und Kleidung sehen und spüren.

 

Der Tau entsteht, wenn die Luft nachts in Bodennähe stark abkühlt. Der Wasserdampf der Luft wird zu Tropfen, die sich am Boden absetzen. Am nächsten Tag glitzert der Tau in der Sonne und die Wiesen sind nass, obwohl die Sonne scheint. Im weiteren Tagesverlauf trocknen die Wiesen wieder, weil das Wasser verdunstet. Der Tau tritt auf, wenn der Temperaturunterschied zwischen der Luft und Wiese groß ist.

 

Der Reif bildet sich nach dem gleichen Prinzip wie der Tau, allerdings gilt hier, dass der Reif entsteht, wenn der Taupunkt unter dem Gefrierpunkt liegt. Hier setzt sich der Wasserdampf aus der Luft direkt in Form von Eiskristallen ab.

 

Nebel, Tau und Reif sind Niederschläge, welche am Boden entstehen und nicht in den Wolken.