Timeline – mit euch und für euch

Schlagzeilen, Infos, Hinweise uvm. rund ums Wetter

 

18.11.2018 – Frostiger Start in den Tag

Mit -4,3 Grad gemessen in Tuttlingen-Möhringen, startete der heutige Tag recht frostig. Noch ein bißchen kälter war es in Aldingen (aldinger-wetter.de) mit -4,5 Grad und in Donaueschingen-Pfohren (wetter-donaueschingen.de) mit -4,6 Grad, sowie in Hüfingen mit -5,5 Grad. Getoppt wurde das Ganze nur noch von Bernau mit -8,8 Grad.

Link
16.11.2018 – Schönes Ausflugswetter an diesem Wochenende und dazu noch ne gute Fernsicht

Einfließende trockene Luft und ein auflebender Nordostwind beenden nun die Vorherrschaft des Wolkengraus und sorgen für sichtlich mehr Sonnenschein. Ideal also um an diesem Wochenende einen Ausflug, eine Wanderung oder einen Spaziergang zu machen. Dazu gibt es auch noch eine gute Fernsicht zu genießen. Informieren könnt ihr euch auch über die vielen Webcams welche euch das Wetter “Live” zeigen.

Link
13.11.2018 – Bis auf weiteres Hochdruckwetter welches sich Lage-abhängig recht unterschiedlich zeigen kann

Bis auf weiteres bestimmt ein sehr mächtiges Hoch unser Wetter. Dies jedoch kann sich auf recht unterschiedliche Weise zeigen. Denn während die mittleren und höheren Lagen bessere Chancen auf Sonnenschein haben, bestimmt in den Niederungen dagegen teils kompaktes Wolkengrau das Wettergeschehen. Die Nebelobergrenze schwankt dabei täglich etwas sodass die entsprechende Sonnenscheindauer lageabhängig unterschiedlich ausfallen kann. Entsprechend variieren dabei auch die Temperaturen welche ohnehin bereits einen Abwärtstrend eingeschlagen haben. Vorsicht ist bei Nebelnässe und Nachttemperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt geboten wo es auf Brücken und in schattigen Lagen durch überfrierende Nässe glatt werden kann.

Link
11./12.11.2018 –  Es wird nochmals richtig lau im Süden und Südwesten – mancherorts wird es sogar rekordverdächtig warm

Es fließt nochmals sehr milde Luft aus dem Mittelmeerraum heran welche verstärkt durch den Föhn aus den Alpen heraus die Temperaturen nochmals auf ungewöhnlich hohe Werte treibt. Während im Landkreis Tuttlingen zum Montag 3 bis 15 Grad möglich sind, kann in Teilen Oberschwabens und am Bodensee bei starkem Föhn durchaus nochmals die 20-Grad-Marke erreicht und überschritten werden. Ebenso im Großraum Stuttgart, am Oberrhein sowie im nördlichen Baden-Württemberg.

Die Temperaturen werden nach und nach zwar wieder deutlich sinken, doch ein massiver Kälte- oder Wintereinbruch ist bis auf Weiteres nicht in Sicht. Auch die in der Nacht zum Sonntag fallenden Niederschläge werden eher gering ausfallen und weiterer Regen ist in den nächsten 2 Wochen wohl auch keiner zu erwarten da sich über Russland ein mächtiges Hoch etabliert.

Das es aber auch anders geht, zeigte die Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1962 wo in Tuttlingen mit -19,9 Grad die bislang tiefste Novembertemperatur gemessen wurde. Ein sehr deutlicher Gegensatz zum 03.11.1981 wo in Tuttlingen  mit 19,5 Grad die bislang höchste Temperatur erreicht wurde.

Link

05.-07.11.2018 – Kräftiger Föhn und Zustrom sehr warmer Luft brachten hohe Temperaturen

Auch im Landkreis Tuttlingen machte sich der Föhn bemerkbar sodass an der Station vom Wetterzeiger 0,7 Grad, auf dem Klippeneck jedoch zur gleichen Zeit rund 10 Grad gemessen wurden. Auch die Tageshöchstwerte erreichten ein für den November hohes Niveau. In Tuttlingen-Möhringen wurden hierbei am 07. sehr milde 16,8 Grad gemessen. Der Rekord liegt aber bei 19,5 Grad, aufgestellt am 03.11.1981, gefolgt vom 25.11.2006 mit 19,2 Grad.

Größer wie im Vorhersagegebiet der Wetterwarte Süd könnten die Temperaturgegensätze jedoch kaum sein. In Lindau, Kressbronn, Tettnang und Isny gab es heute mit kräftigem Föhn knapp 20 Grad, in Maierhöfen wurden sogar 21,4 Grad erreicht. Im nördlichen Oberschwaben, rund um Biberach, Laupheim und Riedlingen erreichten die Temperaturen in feucht-kühler Luft dagegen nur 8 bis 9 Grad.
Auch in Vorarlberg gab es Temperaturunterschiede bis zu 15 Grad. Die höchste Temperatur wurde hierbei in Nenzing mit 22,6 Grad gemessen.
Täglich die aktuellen sowie auch die zurückliegenden Werte gibt es hier:
http://www.wetterwarte-sued.com/wetterstationen_karte/

Link

02.11.2018 – Monatsrückblick auf den lange Zeit grandiosen Oktober

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Lange Zeit ein grandioser Oktober mit Rekorden, aber dann …..

Der Oktober war auf dem besten Wege in die Wettergeschichte einzugehen, denn er war viel zu warm, enorm sonnenreich und wochenlang fiel kein Niederschlag. Doch in den letzten 7 Tagen änderte sich dies schlagartig mit einem ersten Vorgeschmack auf den Winter, sodass die Werte sich den langjährigen Mitteltemperaturen zumindest teilweise annäherten.

Mit einer Durchschnttstemperatur von 9,0 Grad lag der Wert nur noch 0,5 Grad über dem Monatsmittel und somit deutlich von einem neuen Rekordwert entfernt. Ein Rekord war allerdings dass es zwischen dem 17. und dem 20. 4 Sommertage in Folge zu verzeichnen gab und dies in der zweiten Oktober-Dekade. So etwas gab es in der Tuttlinger Wettergeschichte noch nie.

Der Monatshöchstwert und somit ein neuer Oktober-Temperaturrekord wurde mit 26,8 Grad am 14. erreicht. Die kühlste Temperatur lag dagegen bei -3,5 Grad, gemessen am 22 des Monats. Frost gab es an 4 Tagen.

Bis zum 24. fiel keinerlei Niederschlag doch dies änderte sich dann grundlegend und die Natur erhielt dass so dringend benötigte Nass. Die Gesamtniederschlagsmenge lag wie im letzten Jahr bei 43,0 L/qm was 70,5 % der Normalmenge entspricht. Mit 15,2 L/qm war der 28. der niederschlagsreichste Tag. Einen Rekord für die Ewigkeit gab es im Jahr 1943 wo den ganzen Oktober über kein Niederschlag fiel was auch zugleich die bislang längste Trockenphase ist. Auch die Oktobermonate 2007 mit 8,3 L/qm und 1995 mit 16,0 L/qm fielen extrem trocken aus. Das es aber auch andersrum gehen kann, zeigte der Oktober 1986 mit 174,9 L/qm.

Gerade mal 11 Tage nach dem letzten Sommertag, fiel am 27. der erste Schnee und blieb dann auch vielerorts liegen sodass man am morgen des 28. eine weiße Überraschung erlebte. Während in Tuttlingen je nach Lage 0 bis 3cm Schnee lagen, waren es auf dem Heuberg rund 15cm. Von Meßstetten wurde eine Schneehöhe von 16cm und vom Klippeneck sogar 19cm gemeldet. Dies war dann für den Oktober doch ungewöhnlich und ein krasser Gegensatz zu den “Goldenen Oktober-Tagen” zuvor.

Die höchste Windgeschwindigkeit trat mit 39,7 km/h am 25. auf, ansonsten war der Wind im Oktober kein Thema. Gewitter traten im Oktober keine auf. Nebel bildete sich an 9 Tagen.

Mit 179,9 Sonnenstunden konnte der bislang 2. sonnenreichste Oktober verbucht werden. Noch sonniger war es nur im Oktober 1994 mit 188 Sonnenstunden.

Link
02.11.2018 – Oktober Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth
Link
01.11.2018 – Wetterrückblick auf den Oktober in Bad Säckingen – Helmut Kohler
Link
01.11.2018 – Wetterrückblick auf den Oktober in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
28.10.2018 – Vom “Goldenen Oktober” geradezu in den Frühwinter katapultiert

Wer heute Morgen aus dem Fenster schaute rieb sich mitunter verwundert die Augen und wollte womöglich am liebsten gleich wieder zurück ins warme Bett.
Denn vielerorts im Südwesten gab es eine weiße Überraschung und so mancher Verkehrsteilnehmer bereute auf Grund lokaler Schneeglätte oder überfrorener Nässe dass er noch nicht die Winterreifen aufgezogen hat. Schnee fiel  bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bis auf 500 Meter Höhe herab. Je nach Lage bildete sich eine Schneedecke von 1 bis zu 10 Zentimeter. 
Doch das Winterintermezzo wird nicht von allzu langer Dauer sein, denn die Wetterlage wird sich wieder umstellen.

Winterintermezzo – 28.10.2018

© Mit jeweiliger Genehmigung der Webcambetreiber

26.10.2018 – 50 Jahre Wetterwarte Süd – Eine beachtliche Leistung von Roland (Role) Roth und seinem Team – Unverzichtbar wenn`s ums Wetter im Süden geht.

Hier eine Auswahl an Bildern von dem rundum gelungenen Fest mit rund 300 Gästen im Bierkrugstadel in bad Schussenried.

Zu den Bildern

Info hierzu finden Sie auch auf der Internetseite der Wetterwarte Süd.

Link
25.10.2018 – Erster (minimaler) Niederschlag nach 24 Tagen Trockenheit

Nach 24 Tagen Trockenheit an Stück hat es an der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen nun das erste mal in diesem Monat genieselt. Doch die Menge ist mit o,2 L/qm so verschwindend gering, dass es gerademal kurz nass wurde. In der Tuttlinger Innenstadt nieselte es bereits gestern und auch in der Nacht, aber auch da wurden nur minimale 0,4 L/qm erfasst.

Solch eine lange Trockenheit ist schon außergewöhnlich. Zuletzt war dies im Juli 2015 der Fall wo während des Tuttlinger-Honberg-Sommers 21 Tage lang kein Regen fiel. Noch länger jedoch war die Phase zwischen dem 05.04.2007 und dem 01.05.2007 aufgestellt wo es 27 Tage lang kein Niederschlag zu verzeichnen gab. Der Rekord allerdings gebührt dem Oktober 1943, denn da fiel den ganzen Oktober über kein einziger Tropfen.

Zudem waren außer dem Januar bislang alle Monate in diesem Jahr teils deutlich zu trocken.

22.10.2018 – Ein knackig kalter Start in den Tag

Nach sternklarer Nacht und funkelnden Sternen startete in Tuttlingen-Möhringen der heutige Morgen mit -3,5 Grad ziemlich frostig. Bei den Fahrzeugen war im Landkreis Tuttlingen und darüber hinaus nun Scheiben kratzen angesagt, was bislang noch kaum der Fall war.

Frostig startete der Tag auch in Geisingen mit -1,9 Grad, in Rottweil mit -2,0 Grad, Aldingen mit -2,8 Grad und in Donaueschingen Pfohren mit -4,8 Grad. In Sonnenbühl war es mit -8,0 Grad mal wieder besonders kalt.

Link
20.10.2018 – Sehr niedrige Pegelstände bei Bächen, Flüssen und Seen

Lange Trockenheit und viel zu geringer Niederschlag setzen den Gewässern, der Landwirtschaft und der Natur in diesem Jahr immer mehr zu.
Schon seit Mai ist das Donaubeet ab der Donauversickerung komplett trocken und so mancher Fluss gleicht einem Rinnsal. Selbst der Bodenseepegel liegt mit 281cm (Pegel Konstanz) derzeit 79cm unter dem Vorjahreswert und nur noch 22 cm über dem Oktober-Rekordtiefststand.
Sollte in den kommenden Wochen und Monaten nur geringer Niederschlag fallen, so droht ein Rekordtiefstand des Bodenseepegels und für die Landwirtsschaft und die Natur schwerwiegende Folgen.
Bisherige Rekordpegelstände der Donau, deren Zuflüsse und des Bodensees  findet ihr bei den Pegelständen.
19.10.2018 – Auch die 20-Grad-Marke wird nun nicht mehr erreicht

So grandios dieser Oktober bislang war, nähert er sich zumindest Temperatur-mäßig allmählich den zum Oktober passenden Temperatur-Werten. Nach 13 Tagen über 20 Grad, davon sogar 4 Sommertage, wird es nun täglich Stück für Stück etwas kühler. Man merkt dies auch an der etwas feuchteren Luft und dem nun wieder morgendlichen Früh- oder Hochnebel der nur etwas häufiger auftreten wird und sich an manchen Tagen auch zäh halten kann. Dennoch bewegen sich die Temperaturwerte weiterhin noch auf einem verhältnismäßig angenehmen bis lauen Niveau.

18.10.2018 – Wetterrekorde in Schwörstadt und Bad Säckingen

Bad Säckingen  /  Schwörstadt

Link
15.10.2018 – Der wohl letzte Sommertag in diesem Jahr

Mit 25,0 Grad, gemessen an der Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen konnte heute nochmals ein Sommertag verbucht werden. Zugleich war dies der 4. Sommertag in Folge, was es bislang noch nie in einem Oktober gab. Nach nur 1,3 Grad in der Früh schaffte es die doch schon deutlich tiefer stehenden Sonne, die Luft bis zum Nachmittag nochmals auf (spät)sommerliches Niveau anzuheizen. Natürlich nur mit der aus Nordafrika heranfließenden Warmluft.

Der nun mehr 88. Sommertag, wovon 22 sogar Hitzetage waren, dürfte aber mit ziemlicher Sicherheit auch der letzte Sommertag in diesem Jahr gewesen sein.

Bislang fiel im Oktober noch kein Tropfen Regen und für mindestens die nächsten 10 Tage ist auch kein Regen in Sicht. Die Natur bräuchte diesen aber dringend.

Link
14.10.2018 – Der Temperaturrekord wurde gleich nochmals überboten

Was für ein grandioser und goldener Oktober! Schon der 3. Sommertag in Folge und der gestern neu aufgestellte Temperaturrekord wurde bereits heute wieder überboten. Mit 26,8 Grad wurde hierbei die höchste Temperatur seit Beginn der Tuttlinger Wetteraufzeichnung im Jahre 1891 erreicht. Zudem gab es im Oktober noch nie 3 Sommertage in Folge und dies in der zweiten Oktober-Dekade wo die Sonne nur noch so hoch steht wie Anfang April. Somit ist die Zahl der Sommertage nun auf 87 Tage angewachsen. Zu verdanken haben wie dies den äußerst stabilen Hoch “Viktor” über Russland welches nun schon über eine Woche unser Wetter bestimmt.

Link
13.10.2018 – Sommer im Oktober und dazu noch ein neuer Temperaturrekord

Sommerwetter im Herbst ist an für sich ja schon was Besonderes, grandios ist allerdings dass es dabei an der Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen mit 26,2 Grad sogar noch einen neuen Temperaturrekord gegeben hat. Und dies in der zweiten Oktober-Dekade – Hammer!!!

Der bisherige Rekordwerte vom 16.10.2017 mit 26,0 Grad wurde hierbei um 0,2 Grad überboten. Auch ist der diesjährige Oktober auf dem besten Wege als einer der wärmsten Oktober-Monate in die Geschichtsbücher einzugehen. Und wenn sich nichts grundlegendes ändert wird der diesjährige Oktober auch außergewöhnlich trocken ausfallen.

Inzwischen konnte der 86. Sommertag verbucht werden, davon stieg die Temperatur an 22 Tagen sogar über die 30-Grad-Marke was dann offiziell ein Hitzetag genannt wird.

Link
12.10.2018 – Kaum zu glauben, es gab noch einen Sommertag

An der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen konnte mit 25,4 Grad nochmals ein Sommertag im Landkreis Tuttlingen verzeichnet werden. Kaum zu glauben dass wir uns bereits schon in der 2. Oktoberdekade befinden. Da hat es in manchen Jahren sogar schon geschneit oder es lag kurzzeitig bereits mal Schnee.

Sommertage im Oktober sind zwar eher selten, doch dies gab es immer wieder mal. Dass dies aber in der 2. Dekade zutrifft ist schon eine Seltenheit, genauso wie dass bislang “Goldene Oktoberwetter”!

Einen Sommertag konnte auch in Balingen-Hesselwangen mit 25,6 Grad registriert werden. In Donaueschingen-Pfohren wurde ein Sommertag mit 24,8 Grad nur knapp verpasst.

Die höchsten Temperaturen konnten in Friedrichshafen mit 27,2 Grad, in Ravensburg mit 26,9 Grad, in Kappel-Grafenhausen mit 26,7 Grad, in Bad Krozingen mit 27,4 Grad, in Reichenbach an der Fils mit 27,8 Grad, in Stuttgart mit 27,4 Grad, in Mannheim mit 27,5 Grad und in Ihringen mit 28,3 Grad verzeichnet werden.

Link
05.10.2018 – Goldenes Oktoberwetter vom Feinsten

Schöner kann ein Oktober nicht sein. Keine einzige Wolke im ganzen Landkreis Tuttlingen und auch nicht in ganz Deutschland und so manch angrenzenden Ländern, dies ist schon eine Seltenheit und eine beachtliche Leitung. Und das “Goldene Oktoberwetter” wird uns sogar noch mindestens bis zur Monatsmitte erhalten bleiben. Da es hierbei des öfteren eine Inversionswetterlage geben wird, sind die Hochlagen bei den Temperaturen und auch beim Sonnenschein gegenüber den Niederungen eimdeutig im Vorteil.
Hierbei gab es am 5. geradezu spätsommerliche Werte zu verzeichnen. An der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen Möhringen wurden hierbei 23,0 Grad erreicht. In Aldingen waren es 23,3 Grad und in Donaueschingen/Pfohren waren es sogar 23,9 Grad. In Maierhöfen im Allgäu wurden 24,0 Grad erreicht, in Kappel-Grafenhausen stieg die Temperatur sogar bis auf sogar 24,4 Grad.
Link
03.09.2018 – Monatsrückblick auf den September mit Spätsommerwetter vom Feinsten

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Der September bescherte Spätsommerwetter vom Feinsten

Außer dem deutlich zu kalten Februar und dem weitgehend normal temperierten März fielen alle Monate bislang teils deutlich zu warm und zu trocken aus. Auch der September machte hierbei keine Ausnahme und bescherte uns nach dem grandiosen Sommer Spätsommerwetter vom Feinsten. Mit einer Durchschnittstemperatur von 14,1 Grad fiel der September gegenüber dem langjährigen Mittel 1 Grad zu warm aus. Hätten nicht zwei Kaltlufteinbrücke für einen Dämpfer gesorgt, wäre der September im Mittel wohl noch wärmer ausgefallen.

Der Monatshöchstwert wurde mit 30,8 Grad am 12. erreicht. Die kühlste Temperatur lag dagegen bei -0,8 Grad, gemessen am 25 des Monats. Dies war zugleich auch der erste Tag an dem Frost auftrat. Insgesamt brachte es der September auf 10 Sommertage, davon stieg die Temperatur sogar noch einmal über die 30-Grad-Marke. Frost gab es an 2 Tagen, recht früh in diesem Jahr, was aber nicht ungewöhnlich ist. Der bislang frühesten Frost wurde am 04.09.2003 registriert.

Die Gesamtniederschlagsmenge lag bei 31,4 L/qm was nur 43,0% der Normalmenge entspricht. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 23. mit 14,4 L/qm wo nahezu die Hälfte der Monatsmenge fiel. Wieder einmal war es hierbei mit gerade mal 7 Niederschlagstagen viel zu trocken.

Die höchste Windgeschwindigkeit und zugleich einen neuen Rekord brachte der erste Herbststurm wobei am 23. Sturmböen bis zu 74,5 km/h auftraten was Windstärke 9 und und somit Sturmstärke entsprach. An 3 Tagen traten Gewitter auf. Nebel war dagegen kein Thema.

Mit rund 238,4 Sonnenstunden geht der diesjährige September in die Wettergeschichte ein. Nur im September 1997 wurde mit 256 Sonnenstunden ein noch höherer Wert erreicht.

Link
25.09.2018 – Erster Frost im Landkreis Tuttlingen und darüber hinaus

Mit einer Tiefsttemperatur von -0,8 Grad gab es an der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen sowie auch im Landkreis Tuttlingen den ersten Frost zu verzeichnen.

Frost gab es auch in Geisingen mit -0,6 Grad, Rottweil mit -0,3 Grad, Aldingen mit -0,6 Grad, Donaueschingen-Pfohren mit -1,9 Grad und in Meßstetten mit -1,1 Grad.

In Sonnenbühl war es mit -5,7 Grad, in der Doline Degerfeld mit -3,2 Grad und in Bernau mit -5,3 Grad besonders kalt.

23.09.2018 – Herbststurm brachte Sturmböen und sogar Orkanböen

Mit 74,5 km/h was Windstärke 9 entspricht brauste der Sturm über die Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen hinweg. Ursache war hierbei eine Luftmassengrenze zwischen Tief “Fabienne” und Hoch “Schorsche” wobei auch markant kühlere Luft heranfloß.

Auf dem Klippeneck wurden hierbei 96,9 km/h, in Villingen-Schwenningen 88,5 km/h, in Rottweil 78,9 km/h, in Meßstetten 89,8 km/h, und auf dem Belchen 117,8 km/h gemessen.

Auf dem Hohentwiel wurden mit 122,4 km/h, auf dem Feldberg mit 141,2 km/h und in Konstanz wo seit Beginn der Wetteraufzeichnung  mit 148,7 km/h der bisher schwerste Orkan wütete, teils schwerste Orkanböen erreicht.

02.10.2018 – September Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth
Link
02.10.2018 – Wetterrückblick auf den September in Bad Säckingen – Helmut Kohler Link
02.10.2018 – Wetterrückblick auf den September in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
12.09.2018 – Man glaubt es kaum – noch ein weiterer Hitzetag in der 2. Septemberdekade

Nach dem grandiosen Sommer zeigt sich auch der Spätsommer in diesem Jahr von seiner besten Seite. Mit einer Höchsttemperatur von 30,8 Grad und begleitet von einem teils böigem Wind konnte heute an der Wetterstation vom Wetterzeiger ein weiterer Hitzetag verzeichnet werden. Und dies obwohl die Sonne nur noch so hoch steht wie Anfang April. Es dürfte nun aber definitiv der letzte Hitzetag gewesen sein. Es ist übrigens der 22. Hitzetag in diesem Jahr, normal wären 6 Hitzetage. Noch erstaunlicher an den enorm vielen Hitzetagen in diesem Jahr, dass es den ersten Hitzetag dabei sehr spät und erst am 24. Juli gab.

Hierbei sei auch zu erwähnen, das es vom 13. bis 15. 09.2016 gleich 3 Hitzetage in Folge gab. Den bislang spätesten Hitzetag wurde am 20.09.2003 registriert.

07.08.2018 – August Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth Link
05.09.2018 – So mancherorts gab es einen Sommertag

Sommertage im September sind im Laufe des Klimawandels keine Seltenheit mehr und auch den einen oder anderen Hitzetag konnte man in so manchen Jahren verzeichnen. Vom 13. bis 15. 09.2016 gab es z.B. gleich 3 Hitzetage in Folge. Es ist durchaus möglich, dass der diesjährige September auch noch einen Hitzetag bieten könnte, einen schönen Spätsommer beschert er uns nach den grandiosen Sommermonaten allemal.

Hierbei konnte heute an der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen mit 26,0 Grad ein weiterer Sommertag verbucht werden. Und dies muss gar nicht mal der letzte Sommertag gewesen sein, denn gegen Mitte der nächsten Woche könnte es durchaus nochmals sommerlich warm werden.

Sommerliche Temperaturen gab es auch in anderen Städten und Gemeinden im Vorhersagegebiet, so in Rottweil mit 25,0 Grad, in Aldingen (www.aldinger-wetter.de) mit 25,2 Grad, in Radolfzell/Mettnau mit 25,5 Grad, in Singen mit 25,8 Grad, in Konstanz mit 26,4 Grad, sowie in Donaueschingen-Pfohren (www.wetter-donaueschingen.de) mit 27,2 Grad. Die wärmste Temperatur mit genau 30,0 Grad gab es in Mannheim.

03.09.2018 – Monats- und Sommerrücklick

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Der August zeigte sich deutlich zu warm und viel zu trocken

Mit einer Durchschnittstemperatur von 19,3 Grad fiel der August gegenüber dem langjährigen Mittel ganze 2 Grad zu warm aus. Dies lag auch an der bislang zweitlängsten Hitzewelle die es bislang in unserer Region gab.

Der Monatshöchstwert wurde mit 34,6 Grad am 1. erreicht. Die kühlste Temperatur lag dagegen bei nur 1,2 Grad, gemessen am 26. des Monats. In den bekannten Kältelöchern auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald gab es sogar Frost. Insgesamt brachte es der August auf 21 Sommertage, davon konnten 12 Hitzetage verzeichnet werden.

Die Gesamtniederschlagsmenge lag bei 45,6 L/qm was 48,5% der Normalmenge. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 31. mit 21,6 L/qm wo etwa die Hälfte der Monatsmenge fiel.

Die höchste Windgeschwindigkeit wurde mit 55,0 km/h am 3. registriert. Es gab zwar den einen oder anderen windigen Tag, doch Außergewöhnliches trat dabei nicht auf. An 7 Tagen gab es Gewitter. Nebel gab es an 2 Tagen.

Mit rund 240 Sonnenstunden schien die Sonne reichlich und lag dabei im oberen Mittelfeld.

 

Rückblick auf einen beachtlichen Sommer

Der diesjährige meteorologische Sommer war schon außergewöhnlich und wird daher in die Wettergeschichte eingehen.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 19,0 Grad war dies der 3. wärmste Sommer in der Tuttlinger Wettergeschichte. Noch wärmer war da nur der Sommer 2015 mit 20,0 Grad und der Jahrhundertsommer 2003 mit 21,9 Grad.

Der Sommer brachte es in den Monaten Juni bis August auf 61 Sommertage, davon wurden 21 Hitzetage mit über 30 Grad registriert. Mehr gab es da nur im Jahr 2003 wo im gleichen Zeitraum 79 Sommertag und davon 45 Hitzetage in die Wettergeschichte eingingen.

Mit 167,8 L/qm war es der bislang trockenste Sommer, was sich auch an den Pegelständen der Flüsse und Seen zeigte.

Sonnenschein gab es im Verlauf des Sommers reichlich. Mit 761,3 Sonnenstunden lag der Wert nur knapp hinter demJahr 2015 mit 782,4 Stunden. Deutlich mehr schien da die Sonne im Supersommer 2003 wo 950,8 Stunden Sonnenschein erreicht wurden.

 

Link
02.09.2018 – Wetterrückblick auf den August in Bad Säckingen – Helmut Kohler
Link
02.09.2018 – Wetterrückblick auf den August in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
29.08.2018 – Schweres Hagelunwetter im Großraum Ulm

© Peter Blank

© Peter Blank

© Evelin Schäfer

Ein schweres Unwetter zog am Nachmittag über den Großraum Ulm hinweg welches enormen Niederschlag und heftigen Hagelschlag in kürzester Zeit brachte. Sturmböen sorgten für zahlreich umgestürzte Bäume.

25./26.08.2018 – Nach einem kühlen Vorgeschmack auf den Herbst folgte eine ziemlich kalte Nacht

Gab es am 25. mit einer Höchsttemperatur von 12,7 Grad bei bedecktem Himmel und zeitweiligen Schauern einen Vorgeschmack auf den Herbst, folgte darauf eine kalte Nacht die es in sich hatte. Mit nur 1,2 Grad wurde in Tuttlingen-Möhringen die kälteste Temperatur des ganzen Sommers an dieser Station gemessen.

Aber auch sonst war es im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger recht kalt. So in Meßstetten mit 0,4 Grad nahe am Gefrierpunkt, in Donaueschingen-Pfohren (www.wetter-donaueschingen.de) mit 2,4 Grad, in Geisingen mit 2,8 Grad, in Aldingen (www.aldinger-wetter.de) mit 3,1 Grad, in Rottweil mit 3,3 Grad und in Villingen-Schwenningen mit 3,8 Grad.

Extreme Werte gab es in Sonnenbühl mit 0,4 Grad, in der Doline Degerfeld mit -0,7 Grad und in Bernau mit -2,4 Grad zu verzeichnen – und dies noch im Hochsommer!

Link
22./23.08.2018 – Nochmals ein heißer Hochsommertag und eine sehr laue Nacht

Mit 32,0 Grad, gemessen an der Wetterstation beim Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen wurde nochmals ein sehr heißer Hochsommertag registriert. Auch die Nacht zum 23. fiel mit einer Tiefsttemperatur von 18,5 Grad sehr lau aus.

18.08.2018 – Änderungen im Menü beim Wetterzeiger

Auf Wunsch der User wurde nun das Menü dieser Homepage umgestellt. Hierbei wurde der Bitte nachgekommen die Webcam-Übersichten noch einfacher erreichbar zu machen. Das Wetterzeiger-Webcamnetz ist dass dichteste Webcamnetz das es für den Südwesten Deutschlands gibt und erfreut sich großer Beliebtheit. Fortan sind die meisten Regionen direkt über die Menüleiste erreichbar.

Über die Startseite ist nun alles was das Wetter (Vorhersage, Warnungen, Wetterstation, Wetterdaten, Blitzortung, Wetterkarten uvm.) im Landkreis Tuttlingen und darüber hinaus betrifft erreichbar. Über dessen Menüpunkte gelangt man auch zu weiteren Informationen für Baden-Württemberg, Deutschland, Europa der Welt.

15.08.2018 – Schwörstadt – Der August 2003 war noch heißer Link
11. – 14.08.2018 – Die Perseiden – Das alljährliche Naturschauspiel am Himmel

Die Perseiden - Exclusive Infos dazu vom Wetterzeiger

Jedes Jahr erwartet uns ein Himmelsschauspiel der besonderen Art, klicken Sie auf das Bild um mehr darüber zu erfahren. Wie das Wetter dabei sein erfahren Sie bei der täglichen Wettervorhersage.

Wer dieses besondere Ereignis fotografiert oder filmt, der darf dies dann gerne an info@wetterzeiger.de schicken wo es dann mit Ihrem Namen oder Copyright veröffentlicht wird.

Link
12.08.2018 – Kaltstart in den Tag

Der Tag startete heute ziemlich frisch un so mancher empfand es nach den lauen Sommernächten der vergangenen Hitzewelle fast schon kalt.

In Tuttlingen-Möhringen war es mit 6,4 Grad im Landkreis Tuttlingen am Kältesten.
Im Vorhersagegebiet wurde die kälteste Temperatur jedoch in Donaueschingen Pfohren mit 6,1 Grad registriert.
So richtig kalt war es aber in Sonnenbühl mit nur 1,3 Grad und in der Doline Degerfeld mit 1,2 Grad. Knapp am Frost vorbei ging es im Hochmoor Taubenmoos bei Bernau im Schwarzwald wo sogar nur 0,3 gemessen wurden, und dass im Hochsommer!
In den Hochlagen war es dagegen spürbar milder, da gab es verbreitet zweistellige Frühwerte.
09.08.2018 – Eine Hitzewelle die in die Wettergeschichte eingeht

So spät wie schon seit etlichen Jahren nicht mehr gab es den ersten Hitzetag erst am 24. Juli zu verzeichnen, doch was dann folgte hätte man wohl kaum vermutet. Seit dem 24. Juli bis zum 09. August lag der Tageshöchstwert mit Ausnahme vom 28. Juli täglich über der 30-Grad-Marke. Mit 12 Hitzetagen am Stück und insgesamt 16 Hitzetagen während dieser Hietzewelle wurde Wettergeschichte geschrieben. Nur dass Jahr 2003 schaffte es auf 13 Hitzetage (02.08.2003 – 14.08.2003) am Stück und auch das Jahr 2015 brachte und eine extreme Hitzewelle mit Temperaturrekorden aber weniger aufeinanderfolgenden Hitzetagen.

Die höchste Temperatur gab es hierbei am 31. Juli mit 35,7 Grad zu verzeichnen und die wärmsten Nächte mit jeweils 18,7 Grad gab es in den Nächten zum 1., 2. und 4. August. Tropennächte welche äußerst selten sind gab es nur örtlich in den Hochlagen und am Bodensee zu verzeichnen.

08.08.2018 – Schwörstadt – Regenbogen, aber kaum Regen Link
03.08.2018 – Unwetter mit Starkregen, Hochwasser und Erdrutsch bei Kolbingen und Mühlheim

Nach drückender Schwüle entwickelten sich in den Mittagsstunden heftige Gewitter und auch lokale Unwetter. Ein sehr heftiges davon trat zwischen Kolbingen und Mühlheim auf. Hierbei fielen zwischen 14°° und 20°° Uhr enorme 71,2 L/qm wobei der meiste Niederschlag in kürzester Zeit niederging. Auf der Straße zwischen Kolbingen um Mühlheim ergoß sich ein Wasserfall und es kam auch zu einem Erdrutsch. In Kolbingen konnte die Kanalisation die Wassermengen nicht aufnehmen wodurch es zu Überschwemmungen und vollgelaufenen Kellern kam.

An der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen Möhringen wurden nur 2,2 L/qm und in Tuttlingen 4,5 L/qm registriert. Am meisten betroffen von den Unwettern waren der nördliche Landkreis Tuttlingen, der Kreis Rottweil, der Zollernalbkreis und der Heuberg sowie die Schwäbische Alb allgemein.

Hier ein Beitrag zum Ansehen.

 

Link
03.08.2018 – Monatsrückblick auf den Juli der ein wahrer Hochsommer-Monat war

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 19,9 Grad fiel der Juli gegenüber dem langjährigen Mittel 1,9 Grad zu warm aus. Unter den bislang wärmsten Juli-Monaten liegt er auf Rang 6, was aber an den überwiegend angenehm frischen Nächten lag. Ohne die erfrischenden Nächte läge der Mittelwert wohl deutlich höher. Vor allem die 3. Juli-Dekade brachte uns mächtig ins Schwitzen wobei am 24. mit deutlicher Verspätung erstmals die 30-Grad-Marke geknackt wurde.

Der Monatshöchstwert wurde mit 35,7 Grad am 31. erreicht. Die kühlste Temperatur lag dagegen bei 6,3 Grad, gemessen am 12 des Monats. Insgesamt brachte es der Juli auf 21 Sommertage und davon waren es 6 Hitzetage. Mit bislang 44 Sommertagen in diesem Jahr ist bereits ein beachtlicher Wert erreicht und es werden noch so manche dazu kommen.

Die Gesamtniederschlagsmenge lag bei 61,4 L/qm was 61,4% der Normalmenge von 100 L/qm entspricht. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 6. mit 18,4 L/qm.

Die höchste Windgeschwindigkeit wurde mit 58,1 km/h am 27. registriert. Es gab zwar den einen oder anderen windigen Tag, doch außergewöhnliches trat dabei nicht auf. An 5 Tagen gab es Gewitter. Nebel gab es an 2 Tagen.

Mit rund 300 Sonnenstunden wurde ein beachtlicher Wert erreicht. Der diesjährige Juli zählt da mit zu den bislang sonnenreichsten Monaten.

Und auch der August wird uns in der ersten Dekade noch mächtig ins Schwitzen bringen. Dazu aber mehr bei der täglichen Wettervorhersage.

Link
03.08.2018 – Wetterrückblick auf den Juli in Bad Säckingen – Helmut Kohler Link
03.08.2018 – Wetterrückblick auf den Juli in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
01.08.2018 – Neue Webcam im Webcamnetz vom Wetterzeiger – Luftkurort Möhringen bei Tuttlingen

Wetterzeiger`s Wetterwebcam
Klicken Sie auf das Bild

Das schöne Luftkurort Möhringen bei Tuttlingen hat nun seine erste Webcam. Hierbei handelt es sich aber um eine Wettercam welche ausschließlich das Wetter in bzw. über Möhringen zeigt. Der Standort befindet sich beim Wetterzeiger woher auch die Wetterdaten veröffentlicht werden. Die Webcam sowie einen Wetterfilm des aktuellem Tages erreichen Sie über den nachfolgenden Link. Auf ein Kalender-Archiv können Sie von dort aus ebenfalls zugreifen wenn Sie das Wetter von irgend einem Tag sehen möchten.

http://www.wetterzeiger.de/webcams/wettercam/

Link
01.08.2018 – Juli Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth Link
31.07./01.08.2018 – Es gab im Landkreis Tuttlingen eine Tropennacht zu verzeichnen

Erstmals in diesem Jahr und im Landkreis Tuttlingen gab es in Neuhausen ob Eck eine Tropennacht zu verzeichnen. Hierbei sank die Temperatur nicht unter 21,7 Grad. Aber auch sonst war die Nacht alles andere als erfrischend.

31.07.2018 – Überall im Landkreis ein Hitzetag, dass hat schon Seltenheitswert

Es gab heute im ganzen Landkreis Tuttlingen sowie auch im gesamten Vorhersagegebiet wohl kein Flecken wo die Temperatur unterhalb der 30-Grad-Marke blieb. Das hat schon absoluten Seltenheitswert und gibt es wohl nur alle paar Jahre mal.

Mit 35,7 Grad (gestern 33,5 Grad), gemessen an der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen, war dies der bislang heißeste Tag in diesem Jahr. Selbst auf dem Klippeneck wurden heiße 31,3 Grad gemessen. An die 37,3 Grad, gemessen am 05.07.2015 sowie an die 37,0 Grad vom 13.08.2003 reichte die Temperatur aber nicht heran.

Ne ganze Weile wird uns diese Hitzewelle auch noch erhalten bleiben und uns mächtig ins Schwitzen bringen. Da hilft selbst der eine oder andere Gewitterschauer nicht viel.

Link
27.07.2018 – Totale Mondfinsternis – das Jahrhundertereignis und das Wetter spielte mit

Totale Mondfinsternis – 27.07.2018

Ein Video dazu finden Sie: Hier

Die Totale Mondfinsternis in der Nacht zum Samstag gehörte zweifelsohne zu den ganz großen astronomischen Ereignissen unserer Zeit. Mit einer Dauer von 103 Minuten war sie die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Da der Mond in Mitteleuropa während der einleitenden partiellen Phase aufgeht, konnte die Totalität am dunkelblauen Dämmerungshimmel in voller Länge verfolgt werden.

Und das Wetter spielte hervorragend mit, sodass bei angenehm lauer Sommernacht viele tolle Aufnahmen gemacht werden konnten.

Link
24.07.2018 – Mit Verspätung gab es nun den ersten Hitzetag im Landkreis Tuttlingen

Lange hat es in diesem Jahr gedauert bis der erste Hitzetag verzeichnet werden konnte. Doch mit einer Höchsttemperatur von 30,3 Grad, gemessen an der Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen, war es heute soweit. Bedenkt man dass es den bislang frühesten Hitzetag mit 30,6 Grad am 28.04.2012 gab, war es damit in diesem Jahr doch a bisserls spät dran. Zum Vergleich, im Jahr 1997 gab es gar keinen Hitzetag und im Jahr 1996 nur einen Tag davon. Das Jahr 2003 stelle mit 48 Hitzetagen dagegen einen grandiosen Rekord auf.

Sommertage gab es in diesem Jahr bereits reichlich, bis zum heutigen 24. wurden genau 44 Sommertage registriert. Und es werden noch zahlreiche dazu kommen.

16.07.2018 – Neu bei dem Webcams mit dabei – Burgrieden-Hochstetten

Seit heute ist Burgrieden-Hochstetten bei den Webcams mit dabei. An dieser Stelle ein herzliches Willkommen an Wolfgang Michelis, den Betreiber dieser Webcam der zudem eine Wetterstation und eine Homepage betreibt. Entsprechende Links sind bei der Webcam und beim Wetter & Webcamnetz zu finden.

Es wäre schön wenn weitere Webcambetreiber/innen diesem Beispiel folgen und ihre Webcam beim Wetterzeiger anmelden würden.

Link
14.07.2018 – Auf Wunsch vieler User ist eine Umstellung der Vorhersage erfolgt

Eines jeden Recht getan dass schafft der Wetterzeiger bei der Vorhersage nicht, so sehr ich auch darum bemüht bin. Zahlreiche User wollten Anfang Mai dass die Vorhersage in Textform bereitgestellt wird. Dem Wunsch entsprechend wurde daher die Vorhersage umgestellt. Nun aber wünschten sich eine Vielzahl der täglichen Besucher die vorhergehende Vorhersage mit den Wettersymbolen und der tabellarischen Vorhersage zurück.

Der Wetterzeiger richtet sich nun nach dem mehrheitlichen Wunsch und stellt die Vorhersage nun ab sofort in dieser Form bereit. Einen nochmaligen Wechsel wird es nicht mehr geben. Ich bitte dies zu verstehen! Der Wetterzeiger gibt sich hierbei die allergrößte Mühe und kann es leider nicht jedem recht machen.

Seid herzlichst gegrüßt, euer Jürgen vom Wetterzeiger

Link
08.06.2018 – Neue Wetterstation (Amtzell-Grenis) im Messnetz Link
06.07.2018 – Internationaler Tag des Kusses

Heute ist der Internationale Tag des Kusses – Und das Küssen ist sogar noch gesund” Na denn —-!

Der Wetterzeiger wünscht daher frohes Knutschen!!!

06.07.2018 – Schwörstadt/Rheinfelden – Ozon macht Einigen zu schaffen. Link
05.07.2018 – Monatsrückblick auf den Juni der wieder mal zu warm und zu trocken ausfiel

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 17,8 Grad fiel der Juni gegenüber dem langjährigen Mittel 1,9 Grad zu warm aus. Erstaunlich jedoch, das bislang immer noch nicht die 30-Grad-Marke geknackt wurde.

Der Monatshöchstwert wurde mit 29,9 Grad am 20 erreicht. Dabei wurde ein Hitzetage jedoch nur um Haaresbreite verfehlt. Die kälteste Temperatur gab es am 23. mit 2,4 Grad.

Die Gesamtniederschlagsmenge lag bei 60,6 L/qm was 57,2% der Normalmenge entspricht. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 8. mit 33,8 L/qm verursacht von einem heftigen Unwetter was seine Regenlast jedoch sehr ungleicht verteilte.

Die höchste Windgeschwindigkeit wurde mit 58,1 km/h am 28. registriert. Ansonsten war der Wind im Juni kein großes Thema. An 9 Tagen gab es Gewitter, allesamt jedoch in der ersten Monatshälfte. Nebel gab es nur an einem Tag.

Mit 250,4 Sonnenstunden lag der Juni rund 32 Stunden über dem Durchschnittswert.

Wie vom Wetterzeiger vorab garantiert, fiel beim diesjährigen Southside-Festival kein einziger Tropfen Regen. Dies würde man auch dem Honbergsommer von Herzen gönnen.

 

Link
04.07.2018 – Mit Unwettern in den Tag

Blitzortung Tuttlingen - immer Live beim Wetterzeiger

An der Station in Tuttlingen-Möhringen die seit kurzem eine Blitzortung besitzt, wurden in derem Vorhersagegebiet heute Früh rund 5500 Blitze aufgezeichnet.
Insgesamt konnten zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr 4 Gewitter registriert werden welche nahezu ineinander übergingen.
Hierbei kam es auch zu Starkregen und kurzzeitigem Hagel innerhalb kürzester Zeit.
Mit 17,4 L/qm gab es an der Wetterstation reichlich Niederschlag zu verzeichnen.
Mehr Infos und Statistiken zu Gewittern und Blitzen gibt es beim Wetterzeiger in dert Blitzortung.

Link
04.07.2018 – Juni Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth Link
02.07.2018 – Rheinfelden war im Juni der 3. sonnenreichste Ort in Deutschland

Die Rheinfelder DWD-Station war im Juni auf Platz 3 der Sonnenscheindauer sämtlicher ca. 2.000 Messsteatinen in Deutschland.
Besonders sonnenscheinreiche Orte im Juni 2018**
1. Platz Arkona (Mecklenburg-Vorpommern)327 Stunden – 122 Prozent
2. Platz Greifswalder Oie (Mecklenburg-Vorpommern) 316 Stunden – 119
Prozent
3. Platz Rheinfelden (Baden-Württemberg) 296 Stunden – 140 Prozent
Link
01.07.2018 – Wetterrückblick auf den Juni in Bad Säckingen – Helmut Kohler
Link
01.07.2018 – Wetterrückblick auf den Juni in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
23.06.2018 – Ziemlich kalte Nächte und auch tagsüber ist es nicht gerade sonderlich warm

An der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen war es heute Früh mit 2,4 Grad ziemlich kalt, ebenso in Meßstetten mit 0,0 Grad, in Winterlingen mit 2,3 Grad, in Donaueschingen-Pfohren mit 3,5 Grad, in Rottweil mit 3,8 Grad und in Aldingen mit 4,0 Grad. In den bekannten Kältelöchern Sonnenbühl mit – 1,0 Grad und Doline Degerfeld mit -1,4 Grad, gab es sogar Frost. Aber auch sonst war es eine empfindlich kalte Nacht. Selbst am Bodensee lagen die Frühwerte nur bei 7 bis 9 Grad.

Ähnlich sah es auch bei den Tageshöchstwerten am 22.06.2018 aus. Mehr als 15,9 Grad wurden in Tuttlingen-Möhringen nicht erreicht. Auf dem Klippeneck war bereits mit 14,0 Grad die Höchsttemperatur erreicht. Zum Vergleich – an diesen Junitagen hatten wir an einigen Jahren auch schon Temperaturen rund um die 35-Grad-Marke und sogar örtlich auch Tropennächte.

Auf dem Southside Festival wo wie vom Wetterzeiger garantiert in diesem Jahr kein Tropfen Regen fällt, werden weder Regencapes noch Gummistiefel gebraucht. Sattdessen sind ein Pulli, ne Jacke oder ne wärmende Decke für die Nacht sicherlich sinnvoll. Allgemeines Kuscheln wäre aber auch ne Alternative.

21. – 24.06.2018 – Der Wetterservice exclusiv für das Southside Festival

Exclusiv vom Wetterzeiger - Das Southside Festival-Wetter aus der Region

Wie in jedem Jahr stellt der Wetterzeiger die bei zig Tausenden sehr beliebten Vorhersagen für das Southside Festival bereit. Neben täglichen Vorhersagen werden bei entsprechender Warnlage auch rund um die Uhr Wetterwarnungen ausgegeben. Klicken Sie auf den Banner oder rechts auf den Link um zur Wettervorhersage für das Southside Festival zu gelangen.

Link
20.06.2018 – Knapp daneben ist auch vorbei

Mit einer Höchsttemperatur von 29,9 Grad hat die Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen einen Hitzetag nur haarscharf verpasst. Eigentlich erstaunlich, denn es gab bereits 26 Sommertage in diesem Jahr. Eine recht beachtliche Zahl wenn man bedenkt das Morgen um 12:07 Uhr erst der Sommer beginnt.

20.06.2018 – Erster Hitzetag in Schwörstadt Link
16.06.2018 – Fußballwetter – Immer wissen ob ein Public Viewing stattfinden kann

Die Welt ist derzeit im Fußballfieber und im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger gibt es dazu die tägliche Wettervorhersage. Eine sicherlich gute Hilfe wenn es um die Entscheidung geht ob ein Public Viewing stattfinden kann. Klicken Sie im Menü auf Vorhersage, oder hier recht auf den Link.

Link
14.06.2018 – Kaltstart in den Tag

Mit nur 4,8 Grad startete der Tag in Tuttlingen-Möhringen und auch im gesamten Vorhersagegebiet recht kalt. Bislang wurden wir ja von milden Frühwerten von 12 bis 15 Grad verwöhnt.

08.06.2018 – Unwetter mit Starkregen und tausenden von Blitzen

© Jutta Hensler

Blitzkarte 1 / Blitzkarte 2

Insgeamt 3 Gewitter bildeten sich über dem Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger. Doch dies in den Abendstunden war ein astreines Unwetter mit Starkregen und Windböen, örtlich auch begleitet von Hagel. Mehrere tausend Blitze zucken in der Atmosphäre, wobei der Donner so manches zum vibrieren brachte. An der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen wurden hierbei innerhalb kürzester Zeit eine Niederslagsmenge von 33,8 L/qm registriert. Nicht verwunderlich das die Donau dadurch rasch um einen Meter anstieg.

07.06.2018 – Mai Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth
Link
06.06.2018 – Schweres Hagelunwetter in Ostrach Link
05.06.2018 – Schnelles Hochwasser in Bad Krozingen Link
02.06.2018 – Monatsrückblick auf den bislang zweitwärmsten Mai und den gewitterreichsten Monat aller Zeiten

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 14,9 Grad hat der diesjährige Mai den bislang wärmsten Mai im Jahr 2002 wo die Durchnittstemperatur bei genau 15 Grad lag nur um ein zehntel Grad verfehlt.  Zudem lag der Mai 2,3 Grad über dem langjährigen Mittelwert von 12,6 Grad. Einen krassen Gegensatz bot der Mai im Jahre 1902 wo der Mittelwert bei nur 5,5 Grad lag und der Rekord bis heute und wohl auch bis zur nächsten Eiszeit bestand hat.

Mit 29,2 Grad wurde am 28. die höchste Temperatur erreicht, zu einem Hitzetage reichte es im Landkreis Tuttlingen bislang noch nicht. Mit 4,1 Grad wurde am 11. die kälteste Temperatur gemessen und wir wurden zum Glück von Spätfrösten verschon.

Mit einer Gesamtniederschlagsmenge von 98,8 L/qm wurden 120,5,0% der Normalmenge von 82,0 L/qm erreicht. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 15. mit 28,2 L/qm. An diesem Tage bildeten sich über dem Landkreis Tuttlingen unglaubliche 8 Gewitter welche sich über den Tag verteilten..

Der Wind war meist in durchschnittlicher Stärke unterwegs. Am 5. des Monats erreichten Böen jedoch eine Windgeschwindigkeit vom 79,5 km/h was Windstärke 9 entspricht. Nebel gab es nur an 1 Tag, dafür waren aber die Gewitter im Mai ein großes Thema. Mit 14 Gewittertagen wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Ebenso bei der Anzahl einzelner Gewitter, welche bei 23 lag. Es gab schon einige Jahre an denen diese Menge an Gewitter und Gewittertag nicht einmal im ganzen Jahr erreicht wurden. Der bislang gewitterreichste Monat war der Juli 2006 mit 13 Gewittertagen.

Trotz der vielen Gewitter lagen die Sonnenscheindauer mit 202,6 Sonnenstunden 8,7 Stunden über dem Durchschnittswert.

Link
02.06.2018 – Wetterrückblick auf den Mai in Bad Säckingen – Helmut Kohler Link
02.06.2018 – Wetterrückblick auf den Mai in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
31.05.2018 – Erneut zogen zwei schwere Unwetter über die Region hinweg

Unwetter – 31.05.2018

Hier ein Video des Unwetters wobei sich der Niederschlag auf nur sehr geringen Raum beschränkte.

Nachdem der Tag sich freundlich zeigte wurde die Luft zum Abend zunehmen schwüler, feuchter und labiler. Sobildete sich son bald ein heftiges Unwetter welches auch Hagel brachte. Dem aber nicht genug bildete sich ein weiteres Unwetter zur Nacht welches extrem viel Blitze (etwa 7000 Blitze) brachte. Hierbei kam es erneut zu Starkregen. Eins steht aber fest, noch kein Monat weiste seit Beginn der Wetteraufzeichnung solch viele Gewitteraktivitäten auf wie der diesjährige Mai.

Solltet ihr Bilder oder Videos gemacht haben, dann schickt mir diese bitte.

31.05.2018 – Heftiges Unwetter in Krauchenwies erforderte Einsätze Link
30.05.2018 – Heftiges Unwetter tobte im südlichen Vorhersagegebiet

Unwetter – 30.05.2018

Am Abend bildeten sich in der Schweiz schwere Gewitter welche sich schon nach kurzer Zeit zu mehreren gewaltigen Unwetterfronten entwickelten. Diese zogen nordwärts und brachten dem ganzen südlichen Baden-Württemberg schwere Unwetter. Im gesamten Südwesten wurden hierbei 35.000 bis 40.000 Blitze registriert.

Im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger waren besonders wie vorab vom Wetterzeiger mit Unwetterwarnungen angekündigt, der westliche Bodenseeraum, der Hegau, die Hegaualb sowie Tuttlingen und dessen Umgebung betroffen. Hierbei gingen an der Wetterstation in Tuttlingen Möhringen innerhalb von gut 20 Minuten eine Niederschlagsmenge von 13,8 L/qm nieder.

Wenn ihr etwagige Aufnahmen gemacht habt, dann schickt diese doch bitte an den Wetterzeiger, würde mich sehr freuen.
Euer Wetterzeiger

30.05.2018 – Enorme Niederschläge in Schwörstadt

Schwörstad kurz vor 21 Uhr:  40 l/m² in 35 Minuten Starkregen mit Hagel – Niederschlagsrate von 192 l/m²/Std.
Die Ossenbergentwässerung lief seit dem 16. Februar wieder und das heftig, wieder einmal Reinigungseinsätze.
Auf dem Niederschlagsschreiber ist von den 40 l/m² fast nur ein dicker Strich erkannbar.
Der Garten gleicht einem Reisfeld.
Bei der 8 km entfernten DWD-Station Rheinfelden waren es mit 16,6 l/m²  (6,1 l/m² in 10 Minuten) nicht einmal die Hälfte von dem Schwörstadtniederschlag,
Die ebenfalls 8 km entfernte Station Kurgebiet Bad Säckingen hatte zur gleichen Zeit nur gerade 2 l/m² Niederschlag.
Link
28.05.2018 – Funnel-Cloud bei Gutenstein im Landkreis Sigmaringen Link
26.05.2018 – Auf Wunsch zahlreicher User ist eine Änderung  der Wettervorhersage erfolgt

Auf Wunsch zahlreicher User wird die tägliche Wettervorhersage nun in Textform bereit gestellt. Der Wetterzeiger versucht hierbei auf die Wünsche der User einzugehen, wobei es leider unmöglich ist jedem Wunsch gerecht zu werden.

Was bei den Wetterbildchen auf Grund des großen Vorhersagegebietes kaum möglich war, kann mit der Textversion individuell besser auf die einzelnen Regionen und Landkreise eingegangen werden.

Egal um was es geht, wenn ihr etwaige Wünsche habt teilt diese per Mail mit und der Wetterzeiger versucht diese sofern möglich umzusetzen.

Link
26.05.2018 – Die 30-Grad-Marke wurde in Baden-Württemberg erreicht und überschritten

Gleich an mehreren Wetterstationen in Baden-Württemberg wurde die 30-Grad-Marke erreicht und überschritten. In Ladenburg wurde mit 31,6 Grad die höchste Temperatur gemessen. Aber auch in anderen Regionen gab es Hitzewerte zu verzeichnen, so im Bodenseeumfeld wie in Tettnang mit 30,1 Grad und in Ravensburg mit 30,9 Grad.

25.05.2018 – Der Mai, ein außergewöhnlich gewitterträchtiger Monat

Selten gibt es Monate welche so gewitterträchtig wie der bisherige Mai ausfallen. Bereits 9 Gewittertage wurden im bisherigen Verlauf des Monats in Tuttlingen und Möhringen verzeichnet. Im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger waren es sogar 14 Gewittertage. Nach vorübergehender Entspannung deuten sich aber schon ab Sonntag und bis zum Monatsende weitere Tage mit Gewittern an.

19.05.2018 – Regional heftige Unwetter

In den Nachmittags- und Abendstunden zogen heftige Gewitter, örtlich auch Unwetter mit Starkregen und Hagel vom Bodensee über Oberschwaben bis zur Ostalb.

Link
15.05.2018 – Heftige Gewitter & Unwetter mit sogar 3 verschiedenen Trichterwolken (Funnel-Clouds), möglicherweise auch Tornados

Gewitteraktivitäten mit Funnel-Cloud

Hier noch ein Video aus Rietheim

Hier ein Video mit Funnel-Cloud aus Wurmlingen

Nachdem es  in den vergangenen zwei Tagen im Allgäu und Oberschwaben teil heftige Gewitter und Unwetter gab, entwickelten sich auch heute Vormittag lokale Gewitter. Noch deutlich kräftigere Gewitter erreigneten sich in den Mittagsstunden wobei es auch zu Starkregenschauern kam. Und es sollten nicht alle Gewitter gewesen sein, denn insgesamt 6 Gewitterstaffeln zogen im Tagesverlauf über das Vorhersagegebiet hinweg. Dabei war dies in den Abendstunden das heftigste Gewitter wo es nur so an allen Ecken und Enden krachte und örtlich auch kräftig hagelte.

Auch im gesamten Süden und Südwesten Deutschlands gab es zahlreiche Gewitter welche zum Teil auch Unwetter-artig ausfielen.

Absolut außergewöhnlich jedoch war, dass sich in Rietheim so etwa um 13:50 Uhr, in Wurmlingen um 14:34 Uhr und unmittelbar danach in Friedingen jeweils eine Trichterwolke (Funnel-Cloud) gebildet hatte. Gleich 3 solcher Trichterwolken auf einmal, dies gab es im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger noch nie. Ein Bodenkontakt konnte nicht ausgemacht werden, doch da dies jeweils nicht genau einsehbar war, lässt sich auch nicht ausschließen das es hier um einen oder mehrere Tornados handelte. Ein herzliches Danke an dieser Stelle für die jeweilige Bereitstellung dieser Aufnahmen.

Sollte jemand ebenfalls Aufnahmen gemacht haben und sogar einen Bodenkontakt gesehen haben, dann schickt diese Bilder und Infos “Bitte” an info@wetterzeiger.de 

Ob Tricherwolke (Funnel-Clound) oder Tornado  Hier  bekommen sie dies erklärt.

Gab es so etwas schon mal in unserer Region? Ja, solch eine Trichterwolke oder sogar ein Tornado wurden am 21.08.2017 bei Leipferdingen, am 13.07.2008 im Hegau bei Engen und Singen, sowie am 11.07.2008 in Tuttlingen (Schillerschule) gesehen. Den bisher vom Wetterzeiger selbst mit eigenen Augen gesehenen Tornado trat am 21.02.1990 in Tuttlingen am Waldrand oberhalb vom Aesculap in Richtung Möhringer Vorstadt auf. Dieser war aber nur kurz sichtbar wodurch dieses Ereignis leider nicht mit einem Bild festgehalten werden konnte.

11. bis 15.05.2018 – Die Eisheiligen, zwar mit einem abgeschwächten Kaltlufteinbruch, aber ohne Frost

Wie in so manchen Jahren schon geschehen kommt es zu den Eisheiligen des Öfteren zu einem Kaltlufteinbruch wobei auch nochmals Nachtfrost auftreten kann.
In diesem Jahr bleiben diese Tage aber frostfrei. Passenderweise ist jedoch zum Sonntag (Muttertag) und dem Wochenbeginn mit einem Kaltlufteinbruch zu rechnen der zwar kühleres und wechselhaftes Wetter bringt, ihm aber was die Temperaturen betrifft doch auf dem Weg zu uns weitgehend die Luft ausgeht.
 
Nach Umstellung der Zeitrechnung nach dem gregorianischen Kalender im Jahr 1752 sollte der Kaltlufteinbruch eigentlich 11 bis 12 Tage später auftreten was dann zwischen dem 23. und 27. Mai wäre. Es wäre somit immer noch Boden- oder Luftfrost möglich. Man darf also gespant sein.

 

Hier die Namen der Eisheiligen:

  • Freitag, 11. Mai 2018: Mamertus
  • Samstag, 12. Mai 2018: Pankratius
  • Sonntag, 13. Mai 2018: Servatius
  • Montag, 14. Mai 2018: Bonifatius
  • Dienstag, 15. Mai 2018: Kalte Sophie
09.05.2018 – Lokale Gewitteraktivitäten im Vorhersagegebiet

© Blitzortung.org

Gebietsweise entwickelten sich heute in labiler Luft lokale Gewitter und auch einige Schauer gingen nieder. Jedoch wurde es nur örtlich begrenzt nass und die Niederschlagsmengen war meist gering. Morgen jedoch werden die Chancen auf Niederschlag größer sein, wobei es aber auch da Unterschiede geben wird.

Info
06.05.2018 – Die Trockenheit, ein immer größer werdendes Problem

Schon der April fiel viel zu trocken aus, wobei im Vorhersagegebiet vom Wetterzeiger teils nur 10 bis 35 L/qm an Niederschlag registriert wurden. Und der Mai bringt bislang auch nicht das dringend benötigte Nass. Vorerst wird es auch staubtrocken bleiben, sodass die Brandgefahr allgemein noch mehr ansteigt.
Lediglich ab dem Mittwochabend wird die Luft zunehmend labiler und damit Schauer- und Gewitter-anfälliger.
Ein kräftiger Gewitterschauer oder Platzregen bringt dabei aber nicht sonderlich viel, da dass Wasser kaum einsickern kann und schnell abfließt.
Was die Natur dringend bräuchte und wo auch die Landwirte wohl drauf hoffen, wäre ein satter Landregen über die ganze Nacht hinweg.
 
Gerne könnt ihr Bilder und Infos mailen, welche die derzeitige Trockenheit zeigen.
05.05.2018 – Ein windiger Tag der auch Sturmböen brachte

Mit Windböen bis zu 79,5 km/h was Windstärke 9 und somit Sturmstärke betrifft war es im Tagesverlauf sehr windig. Aufgezeichnet wurde dieser Wert in Tuttlingen-Möhringen an der Wetterstation vom Wetterzeiger.

05.05.2018 – April Wetterrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth Link
04.05.2018 – Erbeben in Neuenburg am Rhein

Erdbeben
Klicken Sie auf das Bild um zur Übersicht zu gelangen

Um 23:36 Uhr wurde in Neuenburg am Rhein im Lkrs. Breisgau−Hochschwarzwald ein Erdbeben mit mit der Stärke 3,4 ((Magnitude auf der Richter−Skala) registriert. Die genaue Tiefe des Bebens ist noch nicht bekannt. Das Beben dürfte aber im Umkreis von 20 bis 30 Kilometern zu spüren gewesen sein. Das Epizentrum (Koordinaten) des Bebens lag bei 47 Grad 46 Minuten Nord und 7 Grad 32 Minuten Ost.

Info
02.05.2018 – Monatsrückblick auf den bisher wärmsten April aller Zeiten

Monatsrückblick sowie Vergleichswerte vieler Jahre
Klicken Sie auf das Bild um zu den Vergleichswerten zu gelangen.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 11,9 Grad wird der diesjährige April in die Wettergeschichte eingehen. Damit lag er enorme 4,5 Grad über dem längjährigen Mittelwert von 7,4 Grad. Der bisherige Rekord-April von 2011 wo der Durchschnitt bei 11,6 Grad lag wurde somit auf den 2. Platz verwiesen. Hierbei sei auch der April aus dem Jahre 1903 erwähnt, denn da lag die Durchnittstemperatur bei nur 1,5 Grad.

Die Höchsttemperatur, gemessen am 22. mit 29,1 Grad brachte uns den Hochsommer im April und die bislang zweithöchst gemessene Temperatur in einem April. Insgesamt 5 Sommertage konnten im April verzeichnet werden, so viel wie noch nie. Frost gab es an 6 Tagen, wobei die Temperatur am 2. mit -3,4 Grad den tiefsten Wert erreichte. Hier liegen die bisherigen Rekordwerte bei 30,6 Grad gemessen am 28.04.2012 und mit -10,0 Grad gemessen am 13.04.1986.

Mit einer Gesamtniederschlagsmenge von 31,8 L/qm wurden nur 53,0% der Normalmenge erreicht. Doch an den niedrigsten Allzeit-Rekord von 1943 kann sowieso kein April herankommen, denn damals gab es überhaupt keinen Niederschlag. Reichlich Niederschlag dagegen gab es im Jahr 1986 mit 174,9 L/qm. Den meisten Tagesniederschlag gab es am 23. mit 11,4 L/qm. Ohne diesen Starkniederschlag wäre die Monatsmenge noch niedriger ausgefallen. Schnee wie im letzten Jahr war dieses Jahr im April kein Thema.

Der Wind war im April öfters lebhaft, teils auch stürmisch unterwegs. Hierbei wurde am 25. mit 67,3 km/h (Windstärke 8) die höchste Windgeschwindigkeit erreicht. Nebel gab es an zwei Tagen und Gewitter traten ebenfalls an 2 Tagen auf.

Rekordverdächtig hoch waren auch die Sonnenstunden. Mit 243,8 Sonnenstunden war der April nach dem April 2011 mit 265,7 Sonnenstunden, der bislang 2. sonnigste April. Entsprechend hoch fielen daher auch die Ozonwerte sowie die UV-Werte im Verlauf des Monats aus. Nur 64 Sonnenstunden dagegen wurden im April 1994 erreicht.

Ein riesen Thema war auch der Blütenstaub im April, denn davon flog soviel wie noch nie in einem April durch die Luft – ein enormes Problem für die Allergiker wo es besonders hart traf.

Info
01.05.2018 – Nach dem wärmsten April aller Zeiten ein in ziemlich verhaltener Start in den Mai

Liegt nun der wärmste April aller Zeiten hinter uns, so ist der Start in den Mai dagegen ziemlich verhalten. Nach ziemlich frischen Frühwerten von 5,3 Grad wurden auch im Tagesverlauf nur 11,2 Grad erreicht. Lediglich am Bodensee stieg die Temperatur auf 14 bis 15 Grad.

02.05.2018 – Rückblick auf das Aprilwetter in Bad Säckingen – Helmut Kohler Link
01.05.2018 – Wetterrückblick auf den April in Schwörstadt – Helmut Kohler Link
30.04.2018 – Extremer Blütenstaub wie noch nie im April – Arme Allergiker

Blütenstaub extrem im April
© Jutta Hensler
Solch einen enormen Blütenstaub im April ist schon sehr ausergewöhnlich und der Pollenflug für die Allergiker ein riesengroßes Problem. Folgendes hat dazu beigetragen: Die Natur ist im diesjährigen April geradezu explodiert, die Temperaturen waren außergewöhnlich hoch und es herrschte abgesehen von mal etwas Niederschlag eine große Trockenheit. Dies alles in Verbindung brachte dem April einen Wachstumschub und somit auch Blütenstaub wie noch nie.
 
Schaut euch das Foto an, welches bei “blauem Himmel” von Jutta Hensler am 29. April in Tuttlingen aufgenommen wurde. Daran ist bestens zu sehen was für eine Unmenge an Blütenstaub unterstützt von dem starken Wind, durch die Luft fliegt.
Lasst mal euer Auto ne Weile draußen stehen oder geht auf den Balkon oder die Terrasse, dann seht ihr die Menge an Blütenstaub überall.
 
Was da mal helfen würde wäre ein satter Landregen, denn auch die Natur dringend benötigt.
Link
29.04.2018 – Und noch ein weiterer Sommertag in diesem grandiosen Rekord-April

Mit 26,8 Grad konnte heute in Tuttlingen-Möhringen bereits der 5. Sommertag in diesem Jahr verzeichnet werden. Der phänomenale April wird als der bisher wärmste April seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahre 1891 in die Tuttlinger Wettergeschichte eingehen. Leider wird dies nicht so weitergehen, doch mehr dazu bei den täglichen Wettervorhersagen.

Info
28.04.2018 – Ab “Sofort” gibt es wieder tägliche Wettervorhersagen und Warnungen

Auf vielfachen Wunsch der User und deren zunehmender Unzufriedenheit bei den Vorhersagen so mancher Wetterdienste, erstellt der Wetterzeiger nun wieder eine tägliche Vorhersage. Ebenfalls werden bei Bedarf auch Wetterwarnungen für das Vorhersagegebiet bereitgestellt. Dies ist ein enormer Zeitaufwand täglich, der aber nur Sinn macht wenn dieser Service von Euch genutzt wird.

Info
27.04.2018 – Kaltstart in den Tag

Nach klarer Nacht startete der heutige Morgen kalt, in ungünstigen Lagen auch mit Bodenfrost. In Tuttlingen-Möhringen wurde hierbei ein Tiefstwert von 0,9 Grad erfasst. In Geisingen lag der Tiefstwert mit 1,3 Grad sowie in Villingen-Schwenningen mit 1,5 Grad auf ähnlichem Niveau. Noch kälter war es aber in Rottweil mit nur 0,2 Grad. Frost dagegen gab es aber in der Doline Degerfeld mit -0,7 Grad und in Sonnenbühl mit -2,6 Grad.

25./26.04.2018 – Extrem starker Pollenflug bei Schwörstadt

Pollenflug
© Helmut Kohler – www.wetter-schwoerstadt.de

Bei strahlendem Sonnenschein und Süd-Westwind mit Böen um 40 km/h starken Pollenflug durch Nadelhözer. In den Waldgebieten gab es gelbe Schwaden. So extremer Pollenflug wurde in einem April dort noch nie gehen.

Link
25.04.2018 – Ein warmer aber auch stürmischer Apriltag

Windböen

Bei warmer Witterung und Temperaturen bis 23,0 °C fegten im Tagesverlauf stürmische Windböen über unsere Region hinweg was das Temperatur-Emfinden spürbar schmählerte. Hierbei wurden in Tuttlingen-Möhringen Windböen bis zu 67,3 km/h registriert was Windstärke 8 enspricht. In Neuhausen ob Eck im TakeOff-Park wurden 78,9 km/h, auf dem Klippeneck 75,2 km/h und auf dem Hohentwiel 81,3 km/h gemessen. Auf dem Feldberg wurden Sturmböen bis zu 91,9 km/h registriert.

23.04.2018 – Kräftiges Gewitter mit Starkregen im Landkreis Tuttlingen und in der Region

Gewitter
© Blitzortung.org

In den Mittagstunden erreichte eine aus südwestlicher Richtung kommende Gewitterfront unsere Region. Hiebei kam es lokal auch zu Starkregen. In Tuttlingen-Möhringen wo es eher weniger Gewitteraktivitäten gab fielen innerhalb kürzester Zeit 10,8 L/qm an Niederschlag. Im Berreich Donaueschingen bis Immendingen, sowie zwischen Neuhausen und Meßkirch fielen die Gewitter heftiger aus.

23.04.2018 – Warnung!!! – Heftiges Gewitter mit Starkregen im Anmarsch!

In den Mittagsstunden so etwa gegen 13:30 Uhr ist aus Südwesten kommend mit einem heftigen bis Unwetter-artigem Gewitter zu rechnen. Mitunter kann dieser von Starkregen, kleinräumig auch von Hagel begleitet werden. Mit zeitweiligen Gewitterböen ist ebenfalls zu rechnen.

23.04.2018 – Der Aprilsommer und seine Folgen

Trockenheit und seine Folgen
© Bodo Hilzinger

So schön das derzeitige Aprilwetter auch ist, so hat es dennoch seine Schattenseiten. Die Natur braucht dringend Wasser, ebenso die Landwirte sowie auch die Tiere. Zudem herrscht auf Grund der Trockenheit eine deutlich erhöhte Brandgefahr. Dies kann sich durch etwaige zu erwartende Schauern ändern, wobei ein satter Landregen aber besser wäre als ein Gewitterschauer.

22.04.2018 – Ein hochsommerliches Wochenende und der zweitwärmste Apriltag seit Messbeginn

Hochsommerliche Temperaturen

Mit 26,4 °C am Donnerstag, 27,8 °C am Freitag und 28,2 °C am Samstag wurde es täglich wärmer und der Sonntag setzte dem Ganzen noch eins drauf. Mit hochsommerlichen 29,1 °C geht der heutige 22.04.2018 als der bisher zweit wärmste Apriltag seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahre 1891, in die Tuttlinger Wettergeschichte ein. Gemessen wurde dieser Wert an der belüfteten Profiwetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen. Noch wärmer war es nur am 28.04.2012 wo mit 30,6 °C der bislang früheste und einzige Hitzetag registriert wurde.

Ähnlich warm was es in Donaueschingen-Pfohren wo 28,9 °C gemessen wurden. In Ihringen und Breisach wurde mit 30,5 °C , in Ohlsbach mit 30,4 °C, in Karlsruhe mit 30,3 °C, in Offenburg mit 30,2 °C und in Kappel-Grafenhausen mit 30,1 °C die 30-Grad-Marke überschritten.

Bislang liegt der diesjährige April auf Rekord-Niveau und könnte der bislang wärmste April aller Zeiten werden. Ein markanter Kälterückfall ist jedenfalls in diesem Monat nicht mehr in Sicht.

21.+22.04.2018 – Sternschnuppen am Tuttlinger Nachthimmel

Dieses äußerst seltene Ereignis gab es am 21. und 22. am Tuttlinger Nachthimmel zu bewundern. Jutta Hensler hatte dies mit ihrer Kamera festgehalten und dem Wetterzeiger zur Verfügung gestellt.

Sternschnuppen
21.04.2018 – Schwörstadt – Hochsommer im April, viel zu warm, viel zu trocken und viel zu sonnig

 

Hoch Norbert bescherte unserer Region den Hochsommer im April.
Die ersten 3 Aprilwochen waren gegenüber der Norm von 1981 bis 2010 3,8°C zu warm. Mit 11,4 l/m² Regen verzeichneten wir erst 13% des Aprilniederschlages und am Samstag 21. April wurde die langjährige April-Sonnenscheindauer schon um 3 Stunden übertroffen.
Mit 29,5°C war der Samstag nach dem 28. April 2012 (31,2°C, frühester Hitztag seit Aufzeichnungsbeginn) der zweitwärmste Apriltag und der April 2018 ist bis jetzt nach dem April 2007 der zweitwärmste April seit Aufzeichnungsbeginn 1966.
Nach dem dringend benötigten Regen am Montag gehen die Temperaturen in der 2. Wochenhälfte dann auf monatstypische Werte zurück.

Text & Foto: Helmut Kohler

Link
20.04.2018 – In Deutschland wurde die 30-Grad-Marke geknackt.

Die 30-Grad-Marke wurde in Deutschland erstmalig in diesem Jahr geknackt! In Ladenburg wurden hierbei 30,0 °C und in Brauneberg-Juffer sogar 31,3 °C erreicht.

19.04.2018 – Erster Sommertg im Landkreis Tuttlingen

Die 25-Grad-Marke wurde geknackt

Heute wurde mit genau 26,4 °C die 25-Grad-Marke im Landkreis Tuttlingen an der Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen erreicht. Somit kann der 1. Sommertag in diesem Jahr verbucht werden. Dies ist auch zugleich die bislang 3. höchste Temperatur in einem April seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1891.

Im letzten Jahr wurde die 25-Grad-Marke mit 28,5 °C bereits am 17. Mai geknackt.

Den bislang frühesten Sommertag konnte am 07.04.2011 mit ebenfalls 26,4 °C verbucht werden. Es gab auch am 28.12.2012 sogar schon mal mit 30,6 °C einen Hitzetag, allerdings den Einzigen bisher.

18.04.2018 – Ziemlich windiger Tag

Mit Windböen bis zu 64,2 km/h (WS 8), gemessen an der Wetterstation vom Wetterzeiger in Tuttlingen-Möhringen, brauste ein stürmischer Ostwind über die Region hinweg. Das Temperaturempfinden wurde hierbei spürbar gedämft obwohl es mit 23,6 °C geradezu frühsommerlich warm war.

16.04.2018 – Frühsommerwetter von Feinsten zu erwarten
Wir haben ja erst Frühling, aber im Verlauf der Woche erwartet uns Frühsommerwetter vom Feinsten mit Temperaturen welche in der zweiten Wochenhälfte über die 25-Grad-Marke steigen. Die Bezeichnung “launisches Aprilwetter” ist dem diesjährigen April nun wirklich Unrecht getan, denn er ist auf dem besten Wege als einer oder vielleicht sogar der wärmste April in die Wettergeschichte einzugehen.
Info
15.04.2018 – Info
Einen Schwung neuer Wetterfotos gibt es in der Galerie zu entdecken, schaut sie euch an!
Link
14.04.2018 – Nochmals leichter Frost im Landkreis Tuttlingen
Mit -0,2 °C sank die Temperatur wie vorhergesagt knapp unter den Gefrierpunkt. Hätte sich zum Morgen nicht dichter Nebel gebildet, wäre es noch frostiger geworden.
13.04.2018 – Warnhinweis
Im Verlauf der Nacht und zum Samstagmorgen sinkt die Temperatur örtlich bis zum Gefrierpunkt oder in den leichten Frostbereich ab. Empfindliche Planzen sollte man da vorsichtshalber schützen.
13.04.2018 – Gewitter in der Region
Gewitter
Bei labiler Wetterlage kam es zu lokalen Gewittern in der Region wobei örtlich auch ein kräftiger Schauer niederging.
11.04.2018 – Neue Webcam
Mit dem Schauinsland ist nun eine weitere Webcam beim Wetterzeiger, dem dichtesten Webcamnetz im Südwesten was es gibt mit dabei.
Link
10.04.2018 – Gewittersaison ist eröffnet
Gewitter
Über 6000 Blitze wurden heute in Baden-Württemberg nach zunächst sonnigem und warmem Frühlingswetter registriert. Damit dürft die Gewittersaison wohl eröffnet sein.
08.04.2018 – Noch a bisserl wärmer
Mit 24,1 °C konnte heute eine noch etwas höhere Temperatur verzeichnet werden, doch zu einem Sommertag hats nicht gelangt. Dies wird auch im Verlauf der kommenden Woche nicht der Fall sein.
07.04.2018 – Frühsommerlich warm
Heute hatten wir in Tuttlingen-Möhringen frühsommerliche 23,8°C erreicht. Heute vor genau 7 Jahren gab es mit 26,4 °C den bislang frühesten Sommertag im Landkreis Tuttlingen und somit einen neuen Rekord zu verzeichnen. Bleibt zu erwarten, ob die Temperatur zum morgigen Sonntag noch etwas ansteigt.
07.04.2018 – Frostgefahr im Landkreis
Auch für die Nacht zum Samstag besteht für den Landkreis Tuttlingen sowie auch für viele weitere Landkreise Frostgefahr. Empfindliche Pflanzen sollte man daher vorsichtshalber schützen. Neben Reif kann es in ungünstigen Lagen sowie auf Brücken zu Glätte durch überfrorene Nässe kommen.
06.04.2018 – Frostiger Tagesbeginn
Mit -3,1 °C war es in Tuttlingen-Möhringen heute Früh recht frostig. In Meßstetten-Appental wurden -4,4 °C, in Winterlingen -3,7 °C, in der Doline Albstadt Degerfeld -6,3 °C und in Sonnenbühl gar -7,1 °C gemessen.
05.04.2018 – Monatsrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth
Link
04.04.2018 – Frühlingswärme
Mit 21,6 °C war es heute noch etwas wärmer als am Dienstag bevor labilere Witterung und eine Kaltfront für Regen und zurückgehende Temperaturen sorgte. Hierbei sank die Temperatur in den Mittagsstunden binnend kurzer Zeit um rund 13 Grad.
03.04.2018 – Die 20-Grad-Marke wurde geknackt
Die 20-Grad-Marke wurde geknackt
Erstmals in diesem Jahr wurde mit genau 20,0 °C die 20-Grad-Marke im Landkreis Tuttlingen an der Wetterstation in Tuttlingen-Möhringen erreicht. Und dies nachdem es vor nicht mal 2 Wochen noch Dauerfrost, eiskalte Nächte bis unter -10 Grad und eine geschlossene Schneedecke gab.

Im letzten Jahr wurde die 20-Grad-Marke mit 20,1 °C bereits am 17. März geknackt. Am 31. März gab es gar schon frühsommerliche 23,6 °C.

Wenn man bedenkt, dass es am 24.02.2008 mit 20,3 °C den bislang frühesten Zeitpunk mit 20 Grad und mehr gab, so ist der diesjährige Frühling doch eher ein Spätzünder. Dafür aber schaltet dieser aber nun den Turbo ein.

02.04.2018 – Wetterrückblick auf den März
Blick auf die Wetterdaten vom März – Daten & Monatsvergleiche von Tuttlingen-Möhringen
Info
01.04.2018 – Wetterrückblick auf den März in Schwörstadt – Helmut Kohler
Link
03.03.2018 – Mit Föhnunterstützung frühlingshaft mild
Unterstützt vom Föhn aus den Alpen heraus stiegen die Temperaturen im Laufe vom Freitag bis auf 14,5 °C (gemessen in Tuttlingen-Möhringen) an, in Ravensburg wurden sogar 18,5 °C erreicht. Die Niederschläge wurden begleitet von einem teils kräftigen und böigem Wind, dabei allesamt auf Abstand gehalten.
Nun aber nach Ende des Föhneinflusses erwartet uns wechselhaftes und zeitweilig nasses Osterwetter mit spürbar niedrigeren Temperaturen.
Doch zum kommenden Dienstag erwarten uns erneut Föhn und frühlingshaft warme Temperaturen.
29.03.2018 – Handy/Mobilwetter

Extra für den ohnehin Smartphone-freundlichen Wetterzeiger (auf Mobilansicht einstellen) wurde zusätzlich die Handy-Version bereit gestellt, sodass man diese auch unterwegs gut nutzen kann.

Link
28.03.2018 – Wechselhafte Osteraussichten von Helmut Kohler Link
26.03.2018 – Grünlandtemperatur

Bei der Wetterstation von Helmut Kohler wurde nun die Grünlandtemperatur erreicht und die Vegetation nimmt ihren Lauf.

Link
25.03.2018 – Kinderwetter

Es gibt für unsere jungen Wetterforscherinnen und Wetterforscher was Neues.

Info
23.03.2018 – Info

Heute ist der Welttag der Meteorologie, auch Internationaler Tag der Meteorologie oder Weltwettertag genannt. Dieser findet jährlich weltweit am 23. März statt und soll an die 1950 in Kraft getretene Weltorganisation für Meteorologie (WMO) erinnern. Damals begann eine friedliche Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Nationen, weil man erkannt hatte, dass sich aus weltweiten aktuellen Wettermeldungen verlässlichere Wettervorhersagen erstellen lassen.

22.03.2018 – Eiskalter Tagesbeginn

Eiseskälte

Mit -10,9 °C startete dieser Tag eiskalt, für die bereits fortgeschrittene Jahreszeit ein außergewöhnlich tiefer Wert.

21.03.2018 – Warnung vor strengem Frost

Bei voraussichtlich klarer Nacht sinken die Temperaturen in der Region zum Donnerstagmorgen hin teils bis unter -10 Grad ab. Ganz schön eisig für einen “Frühling”. Doch es strömt schon bald mildere Luft heran, wobei es allerdings auch wechselhafter wird.

20.03.2018 – Frühlingsanfang

Heute um 17:15 Uhr ist dies der Fall, nur weis das Wetter nichts davon. Der Frühling kommt derzeit noch nicht so richtig in Fahrt und zeigt sich viel eher Spätwinterlich.

20.03.2018 – Wohl der letzte Eistag

Mit einer Höchsttemperatur von -0,4 °C der vielleicht letzte Eistag. Ob das der Frühling weis?

19.03.2018 – Monatsrückblick auf den Februar in Schwörstadt Link
18.03.2018 – Dauerfrost und ein eiskalter Wind

Bei Dauerfrost eisiger Nordostwind mit bis zu 45,9 km/h

18.03.2018 – Winterückfall im Landkreis Tuttlingen mit reichlich Neuschnee

Winterrückfall – 18.03.2018

Nach bislang vorfrühlingshafter Witterung gab es nun einen markanten Winterrückfall welcher uns im Landkreis Tuttlingen nochmals ordendlich Neuschnee brachte. Es ist nicht außergewöhnlich das dies im März nochmal der Fall ist, jedoch in dieser Menge und einer rasanten Umstellung der Wetterlage schon. Selbst am Bodensee und im Rheintal und somit in ganz Baden-Württemberg gab es eine geschlossene Schneedecke zu verzeichnen.

An der Wetterstation vom Wetterzeiger wurde hierbei eine Schneehöhe von 13cm gemessen.

12.03.2018 – Ein ziemlich winiger Tag

Mit 48,3 km/h ziemlich windig (Klippeneck 70,2 km/h)

11.03.2018 – Ein Hauch von Frühling

Mit 13,7 °C geradezu frühlingshaft

02.03.2018 – Eiskalter Tagesbeginn und Dauerfrost

Noch ein Eistag – Min -10,2°C / Max -0,9 °C

02.03.2018 – Wetterrückblick auf den Februar

Februar-Daten & Monatsvergleiche von Tuttlingen-Möhringen

Info
01.03.2018 – Monatsrückblick der Wetterwarte Süd – Roland Roth Link
01.03.2018 – Eiskalter Monatsbeginn im Landkreis Tuttlingen  – Min -12,9°C / Max -4,9 °C